Methoden





















Ich bevorzuge eine Arbeitsweise, die zwar auf gängige und erprobte Methoden zurückgreift, aber nicht daran festhält, sondern intuitiv, kreativ, flexibel und situativ ist. Insgesamt ist meine Vorgehensweise weniger an kognitiver Wissensvermittlung orientiert, als vielmehr an probleminduziertem und vorallem prozessorientiertem Lernen und Begreifen. Besonders gute Erfahrungen habe ich gemacht mit

Als Diagnosetools verwende ich das Enneagramm und die Transaktionsanalyse sowie Modelle von Schultz v. Thun.